Herbst-Ausfahrt für Genießer

Erneut hat der Schweriner-RV, auch in diesem Jahr, zur Herbst-Ausfahrt eingeladen. Erfreulich für die Organisatoren war, dass doch einige „Radler“ diese Einladung angenommen haben.

Das Wetter war auf der Seite der Organisatoren. Die Sonne schien und die Temperaturen erreichten fast die 20 Grad Marke. Pünktlich starteten die Fahrerinnen und Fahrer Richtung Wamckow. Alle genossen das gemeinsame Radfahren in der Gruppe. Bei den Gesprächen wurde über die Saison gesprochen und auch kommende Pläne ausgetauscht.

Die Gruppe erfreute sich über die gemeinsame Fahrt.  Bis auf kleine Ausnahmen blieben die Teilnehmer bis zum Verpflegungspunkt zusammen. Dort konnten sich alle bei frischem Kuchen, Kaffee und Tee stärken und die Sonne genießen.

Von Dobbertin ging es auf einer kleinen Schleife wieder Richtung Sternberg, an einigen sehenswerten Punkten vorbei.

Wie bei fast jeder Ausfahrt war es wieder schwer, die Gruppe in Sichtweite der Kirchturmspitze zusammenzuhalten. So wurde das Teilnehmerfeld auf den letzten Kilometern etwas auseinandergerissen. Kurz vor dem Ziel wurde aber gewartet, sodass alle gemeinsam die Ausfahrt beendeten.

Ein Leben für den Radsport: 

Kunstradikone Helmut Pittermann wurde 90.

Von Fabrice Hermann 

Das Kunstrad gehört zu Helmut Pittermann, wie Kuchen zum Geburtstag. Am 13. Oktober wurde der Vereinsfreund der Kunstradsektion des Schweriner RV 90 Jahre alt. 

FOTO: FABRICE HERMANN

Sein Kunstrad ist längst dem Gehstock gewichen. Dennoch ist Helmut Pittermann dem Sport immer treu geblieben. Er und sein ehemaliger Kunstrad-Doppelpartner Horst Schrödter sind auch heute noch für viele junge Kunstrad-Asse des Schweriner Radsportverein (RV) von 1899 enge Vertraute.

Immer wieder trifft man Helmut Pittermann bei Trainingseinheiten und Veranstaltungen des Vereins in der Sporthalle JohannesBrahms-Straße an. „Dass der Schweriner RV seit 1989 in der Halle trainiert, ist auf meinem Mist gewachsen. Ich war damals in der Schule nebenan Lehrer für Mathematik, Sport und Englisch“, erklärt Pittermann.

FOTO: FABRICE HERMANN

 Helmut Pittermann und Horst Schrödter sind längst enge Vertraute der talentierten Kunstradsportlerin Johanna Pernack. (v.l.)

 Ein Leben für den Radsport

Sportfreund Pittermann ist seit 1947 Mitglied beim Schweriner RV und damit das älteste Vereinsmitglied. „Eigentlich trat ich dem Verein bei, weil ich gerne Radrennen fahren wollte. Da ich kein eigenes Rad hatte, habe ich mir fürs Training das Fahrrad eines befreundeten Hilfspolizisten ausgeliehen.“ Auch Radball spielte Helmut Pittermann mit Freude und fand so erst zum Einrad, dann auch zum Kunstrad. Ein Sport, bei welchem er im Doppel mit seinem Partner Horst Schrödter brillierte. Seinen späteren Doppelkür-Partner Horst Schrödter kannte er erst nur als Nachbarskind, er wurde dann sein engster Freund. „Wir sind quasi seither unzertrennlich, zusammen wiederholt in Ferien gefahren und haben wie eine Familie zusammen gekocht.

FOTO: PAUL BÜLOW

Pittermann und Schrödter im Einsatz mit dem Doppelten Sattellenkerstand

Insgesamt fünf DDR-Meistertitel, drei Vize-Titel und einmal Bronze gab es für das Duo zwischen 1957 und 1966. Im Europakriterium, was quasi mit einer Weltmeisterschaft gleichgesetzt werden kann, gab es gleich vier zweite Plätze. „Bei der Meisterschaft in Prag 1965 hätte der erste Platz eigentlich uns gehört, doch es gab einen tschechischen Kampfrichter dort, der uns erwiesenermaßen nicht wohlgesinnt war“, erklärt Pittermann.

FOTO: FABRICE HERMANN

Helmut Pittermann präsentiert stolz seine alten Fotos, auf denen er seine Lieblingsübung, dem Sattellenkerstand, präsentiert. Das Foto links entstand bei dem Wettkampf in Prag.                      

Für den RV war er von 1960 bis 2010 als Vorstandsvorsitzender aktiv und schreibt auch heute noch die Chronik des Vereins. Im Laufe seines Lebens war er zudem als Verantwortlicher für das RadsportWettkampfwesen und Vorsitzender des Radsport-Landesverbandes MV aktiv.

Trainer aus Leidenschaft 

So wie er einst viel von den Verein-Gründungsmitgliedern gelernt hat, wollte auch Helmut Pittermann den jüngeren Talenten etwas beibringen. „Alle derzeitigen Trainer des Vereins haben einst bei mir trainiert“, erklärt Pittermann, der heute noch in beratender Funktion tätig ist.

 „Als Lehrer und Vorstandsvorsitzender war ich es schon gewohnt das Sagen zu haben. Da war es fast natürlich, Trainer zu werden.“ Helmut Pittermann-Kunstrad-Legende

Um jungen Neuzugängen die Angst vor dem Sport zu nehmen, hat er sich stets aktiv engagiert. „Ich habe die Übungen meist vorgefahren, Hilfestellung gegeben und auch gezeigt, wie alles funktioniert und wie man es macht, dass dabei nichts zwischen den Speichen stecken bleibt. Selbst meine Lieblingsübung, der Sattellenkerstand, klappte bei mir nur zu 80% reibungslos. Sprungvermögen und Landungstalent gehört neben dem Gleichgewicht eben auch zum Sport dazu.“

Durch den Kunstrad-Sport fand er die Liebe seines Lebens 

Auch seine Frau Marianne lernte Helmut Pittermann 1950 im Schweriner RV kennen. Fünf Jahre später heiratete er die Frau, die ihn schon durch ihr Kunstrad-Talent beeindruckte. „Meine Frau ist auch im Doppel angetreten und hat mich mit ihrem Können in den Schatten gestellt. Mit ihrer Schwester Rosemarie holte sie gleich sechs DDR-Meistertitel und einen im Radpolo“, schwärmt der Ehegatte. Seiner Frau Marianne verdanke er viel. „Sie hat mich immer bei jedem meiner Sporterfolge unterstützt und bei guter Gesundheit erhalten“, erklärt der 90-Jährige.

FOTO: PAUL BÜLOW

Geschwister Marianne (unten) und Rosemarie Kroll beim Reitsitz freihändig Schulterstand

Pfiffig wie eh und je

 Wenn auch die Beine nicht mehr so gut arbeiten wollen, so ist Pittermann geistig noch immer agil. Auf Fragen antwortet er oft mit Witz und lacht selbst auch herzlich gern. Sein Geheimnis, mit steigendem Alter pfiffig zu bleiben: „Ich habe nie geraucht und bin immer schon, neben dem Radfahren, viel gelaufen und habe viel Kraftsport betrieben.“ Letzteres sei auch nötig gewesen, damit sein Sportfreund Schrödter stabil auf ihm rumturnen konnte, fügt er lachend hinzu. „Der Sport hat mich bei guter Gesundheit erhalten und ich habe zum Ärger meiner Schüler, die mal frei haben wollten, in meiner ganzen Karriere nur zweimal krankheitsbedingt gefehlt. Und dann auch nur wegen einer Fußverletzung.“ Auch die administrative Arbeit und die dazugehörigen Zahlen haben ihn stets auf Trab gehalten.

FOTO: FABRICE HERMANN

Die Fachmänner schauen bei den Landesmeisterschaften stets ganz genau hin und lassen sich in der Regel keine Veranstaltung des RV entgehen.

So können die Kunstradfahrer vom Schweriner RV auch in Zukunft damit rechnen, dass Helmut Pittermann bei jeder Veranstaltung interessiert zuschaut und seinem Sitznachbarn Horst Schrödter lobende Worte zu den präsentierten Übungen zuflüstert.

Geschwister der Kunstradfamilie Pernack zeigen Bestleistungen

von Fabrice Hermann 26.09.2022

Bei der Kunstrad-Herbstmeisterschaft 2022 des Schweriner-RV zeigen viele Junge Talente ihr Können. Darunter dle Asse aus dem Hause Pernack, die für den Sport brennen.

Mit elf Sportlern ist das Feld bei der diesjährigen Kunstrad-Herbstmeisterschaft des Schweriner Radsportvereins (SRV) aufgrund einiger Krankheitsausfälle recht überschaubar, dafür aber nicht weniger interessant.

Darunter sind in der Sporthalle Gadebuscher Straße auch drei Geschwister der Familie zu finden.

Gemeinsam 78 Übungen und zwei Bestleistungen für die Pernacks.

Die erste Bestleistung des Tages verdient sich die elfjährige Sina Pernack, die mit 27,12 Punktend 20 Übungen ihren bisherigen Rekord um fast sechs Zähler verbessert. 

„Ich habe mit sechs Jahren mit dem Kunstrad angefangen, weil ich meinen großen Geschwistern immer bei den Turnieren zugeguckt habe. Ich wollte das auch probieren, lange bevor ich überhaupt Fahrrad fahren konnte“, sagt Sina.

Auch dem großen Bruder Fridolin gelingt es an diesem Tag, seine Bestleistung mit 40,05 Punkten bei 28 Übungen um beinahe zehn Punkte zu verbessern.

Dabei hat er sogar mit dem Reitsitzsteiger eine neue Übung im Petto. „Mich hat meine große Schwester Johanna 2016 inspiriert, dem Verein beizutreten. Sie hat früher und schneller gelernt, wie man Einrad fährt. Und auch im Kunstrad war sie mir stets ein Stück voraus“, erklärt der 16-jährige Bootsbauer-Lehrling.

Johanna Pemack wiederum hat sich an diesem Tag sogar vorgenommen 30 Übungen, inklusive der für sie neuen Übung Damensitz rückwärts, vorzuführen. Doch einige Sekunden bevor sie die letzte Übung vorführen kann, geht ihr die Zeit aus. So werden ihr die Punkte der letzten Übung abgezogen und sie bleibt mit 48,50 Punkten knapp hinter Ihrer bisherigen Bestleistung von 48,80 zurück.

Mit der 19-jährigen Johanna Pernack fing die Begeisterung der Geschwister für den Kunstradsport an. „In der Grundschule bekam ich von meinen Eltern ein Einrad geschenkt. Einen Hintergedanken hatten sie dabei nicht, weil beide den Sport selbst nie betrieben haben. So war ich mit 13 Jahren die erste aus der Familie, die mit Kunstrad angefangen hat“, erklärt die Ergotherapeutin, die trotz unregelmäßigen Arbeitszeiten nach wie vor viel Zeit in ihre Leidenschaft investiert.

Insgesamt sechs neue Bestleistungen für den Schweriner-RV.

Auch andere RV-Sportler sind an diesem Tag erfolgreich unterwegs. So gelingt es Bist Kuhlmann, der Tochter des Schweriner Marineclub-Vorstandsvorsitzenden Pierre Kuhlmann, ihre Bestleistung mit 32,14 Punkten, um nahezu zwei Punkte zu verbessern.

Ihrer 12-jährigen Zwillingsschwester Greta gelegt dies nicht, da sie erst mit ihrem Rad stürzt und ihr dann die Zeit ausgeht. Verletzt hat sie sich dabei glücklicherweise nicht.

Ansonsten gelingt es in der U9-Altersklasse Lucas Heider und August Karl Malchow mit 14,72 und 14,76 Punkten neue Bestleistungen abzuliefern. Im U11 schafft es Julia Raesch ihre Bestleistung mit 20,37 um 0,17 Punkte zu überbieten. 

Gute Vorbereitung für Ländervergleich

Die Herbstmeisterschaft war für die Talente des Schweriner RV eine gute Gelegenheit, ihr Können zu zeigen. So kann sie auch als Vorbereltung für den 13. November gesehen werden, wenn in der Lankower Halle der Ländervergleich mit Hamburg und Schleswig-Holstein stattfindet.

9. Zeitfahren über 20km

Am 3.10.2022 war es wieder soweit. 14 Starter fuhren gegen die Zeit. Nach den regnerischen Tagen war die Hoffnung groß einen schönen Tag zu haben, um auf trockenen Straßen zu fahren. Das Wetter konnten wir leider nicht beeinflussen. 

Der  Herbsttag meinte es  relativ gut mit uns. Reichlich Wind, aber die Fahrt begann auf einigermaßen trockenenStraßen. Vor dem Start nur noch ein kurzer Nieselschauer. Etwas Sonne war auch dabei. Also alles, was für ein gutes Gelingen reicht.

Nach kurzer Einweisung der Starter und Festlegung der Startreihenfolge, ging es für die 14 Aktiven im Minutentakt auf die Strecke. 

Nach der Zielankunft des letzten Starters, gab es dann den gemütlichen Teil. Bei kulinarischer Vielfalt wurden auch einige Gespräche geführt und die Ergebnisse bekanntgegebenen. 

Wir freuen uns, dass es allen wieder viel Spaß gemacht hat und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, wenn es heißt: „10. Zeitfahren des Schweriner-RV„

Die heißen Tage stehen vor der Tür

Auch im Sommer, wenn es heiß ist, möchten wir nicht auf das Rad verzichten. Daher fahren wir sehr früh los oder fahren in den Abend hinein, um nicht der direkten Hitze ausgesetzt zu sein. Für viele steht nun der Sommerurlaub auf dem Plan und wir hoffen, dass ihr die schöne Zeit genießen könnt.

„Fahrradfahren ist für mich wie ein kleiner Urlaub.“ (Wigald Boning)

Wir arbeiten aktuell an vielen geführten Touren, zu denen wir euch gerne mitnehmen wollen. Aktuell verfolgen wir das Thema “ Wir mit euch durch MV“. Wir möchten mit euch auf verschiedenen Touren durch MV radeln. Die Strecken werden zwischen 100 und 200 km liegen. Eine Reisegeschwindigkeit von ca. 25km/h wird angestrebt. Kleine bis mittlere Pausen für die Stärkung wird es geben. Verschiedene Startpunkte sind vorgesehen. Im Vordergrund sollen aber das gemeisame Radfahren sowie Freude und Spaß stehen.

Wir hoffen damit euer Interesse geweckt zu haben. Wir werden die Touren etwa eine Woche vor dem Termin, bei Facebook und auf unserer WEB-Seite, veröffentlichen.

Es wird spannend in diesem Jahr, denn im Herbst und Frühjahr wird auch das Gravelbike/MTB rausgeholt…

Danke für eure Unterstützung

Auch in diesem Jahr haben wir, als Schweriner-RV, bei der Aktion von Rewe teilgenommen und beim Stadtradeln ein Team gestellt. Ihr habt, wie bereits in den vergangenen Jahren, viele Scheine für den Verein gesammelt und seid viele Kilometer gefahren.

Mit euerer Hilfe konnten wir nun einen neuen 1. Hilfe-Koffer und ein Set Laufstelzen aus der Aktion bekommen. Beim Stadtradeln hat es mit 14 Aktiven dann für einen stolzen 8. Platz gereicht.

Dafür nochmals ein großes Dankeschön.

Mit großen Schritten zum BRT 2022 in Schwerin

Auch für uns, dem Schweriner-RV, geht es nun mit Riesenschritten in die Planung für das Bundes-Radsport-Treffen (BRT). 

Wir möchten uns, so stark wie möglich, bei der Vorbereitung und Durchführung des BRT einbringen. Wir hoffen auf viel Hilfe aus den Reihen unserer Mitglieder, von Verwandten, von Freunden und treuen Mitfahrern.

Der Zeitpunkt ist nicht immer perfekt. Auch von unseren Mitgliedern werden viele in dieser Zeit Urlaub haben. Diejenigen, die aber zu Hause sind bitten wir deshalb ganz herzlich um Unterstützung. 

Anbei könnt Ihr in einem eingerichteten Kalender Tage und Bereiche markieren in denen Ihr Helfen möchtet. Wichtig ist für uns der Sonntag, wo wir den Auftakt des BRT bestreiten.

BRT Helfer Liste

BRT Homepage

Post Grid – Post Options

Stadtradeln in Schwerin startet bald!

am 30.5. startet auch bei uns in Schwerin das Stadttadeln und wir möchten um eure Teilnahme bitten. Lasst einfach mal das Auto stehen und fahrt mit dem Rad! 

In den Wochen vom 30.05. bis zum 19.06. könnt ihr für den Verein Kilometer sammeln und was Gutes für die Umwelt tun. 

Es ist nicht schwer, keine Bange und jeder Schweriner sowie natürlich auch unsere Mitglieder, die nicht in Schwerin leben (wohnen) sind zur Teilnahme berechtigt! 

Also dann gleich anmelden: https://www.stadtradeln.de/schwerin/

Auf ein frohes Kilometersammeln.

Post Grid – Post Options

Mit dem Frühling in die Straßensaison

Die alljährliche Veranstaltung „Anradeln“ des Schweriner-RV, konnte nach 2 Jähriger Pause erneut viele Radfahrer mobilisieren.

Wie immer sind Voranmeldungen, hinsichtlich der zu erwartenden Teilnehmer, nicht aussagekräftig. Jahrelange Erfahrung spielt eine große Rolle und deshalb waren wir natürlich gut vorbereitet. Mehr als 30 Teilnehmer konnte der Vorsitzende am Start begrüßen. Nachdem die Formalitäten erledigt waren, ging es mit 10 Minuten Verspätung auf die wunderschöne Strecke durch die Lewitz. Kurz nach der 83/56km Strecke startete die Familienrunde auf die 36km Schleife nach Crivitz.

Die Vereinsfahrer steuerten die Geschwindigkeit der Gruppe perfekt, dadurch konnten auch Gespräche mit dem Radnachbarn erfolgen. Am Kontrollpunkt in Crivitz konnten sich, nach der sehr windigen Strecke, die Fahrer stärken. Es gab viele unterschiedliche Leckereien, aber auch warme und kalte Getränke.

Kurz nach Ankunft der großen Runden, erreichte die Familienrunde  ebenfalls die Verpflegungsstelle. Nach kurzer Erholung wurde die Rückfahrt in Angriff genommen. 

Der Großteil der Gruppe begab sich auf die große Schleife, die über die Kritzower Berge nach Schwerin führte. Für die kleinen Runden ging es ohne große Anstrengungen fast direkt zurück zum Start.

Zu Abschluss der erfolgreichen Tour, ließen  sich einige Teilnehmer ein Krombacher 0,0% schmecken. 

Wir möchten uns herzlich bei allen Helfern und Teilnehmern bedanken und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen, wenn es heißt:

Geführte Permanente mit dem Schweriner-RV