Das Radsportjahr 2023

Wir wünschen allen ein Gesundes Neues Jahr 2023

Nun ist eine Woche im neuen Jahr schon vergangen und die Planungen für unsere Radtouren sind im vollen Gange.

Um die die Saison 2022 abzuschließen und somit mit vollem Elan in 2023 zu starten, fehlen noch Rückmeldungen über die Jahreskilometer. Wir bitten daher alle Mitglieder, die bei der Vereinswertung für 2022 teilnehmen möchten, sich mit Ihren Jahreskilometern (Strava), Veranstaltungsliste (Helfer) und den Wertungen in den Bonuskategorien beim Fachwart (Christian) zu melden.

Für 2023 haben wir ein paar Termine geplant, die wir mit euch teilen wollen und uns auf die gemeinsamen Touren freuen. Zeitnah werdet ihr auch alle Informationen in der Rubrik Veranstaltungen und in unserem offenen Strava Club finden.

Der Verein behält sich vor, bei zu schlechtem Wetter Touren kurzfristig abzusagen – aber was hat Wetter mit Radfahren zu tun…

19.03.2023 – Gravel-Tour 75km / 100km- Schwerin
26.03.2023 – Anradeln 36/56/80km – Schwerin (Anmeldung offen)
16.04.2023 – Gravel Tour Weitsicht der Schweiz 92km – Lalendorf
01.05.2023 – Gemeinsam mit dem RK-Laage 100km Tour – Laage
13.05.2023 – Warmfahren für die Vorpommern RFT 107km Tour – Greifswald
18.05.2023 – Himmelfahrtskomando – Ab an die Elbe 168km – Schwerin
– Rund um Parchim 163km – Schwerin
– Zwischen Nationalpark und Seenlanschaft 121km – Mirow
– Mecklenburger Schweiz mit Aussichten 151km – Linstow
– Ab Malchow an die Müritz 110km – Malchow
03.10.2023 – Zeitfahren für das DRA 20km – Dabel
– Herbstausfahrt 70km – Sternberg

Die Touren werden wir hier, bei Facebook und in unserem offenen Strava Club bekannt geben.

Herbst-Ausfahrt für Genießer

Erneut hat der Schweriner-RV, auch in diesem Jahr, zur Herbst-Ausfahrt eingeladen. Erfreulich für die Organisatoren war, dass doch einige „Radler“ diese Einladung angenommen haben.

Das Wetter war auf der Seite der Organisatoren. Die Sonne schien und die Temperaturen erreichten fast die 20 Grad Marke. Pünktlich starteten die Fahrerinnen und Fahrer Richtung Wamckow. Alle genossen das gemeinsame Radfahren in der Gruppe. Bei den Gesprächen wurde über die Saison gesprochen und auch kommende Pläne ausgetauscht.

Die Gruppe erfreute sich über die gemeinsame Fahrt.  Bis auf kleine Ausnahmen blieben die Teilnehmer bis zum Verpflegungspunkt zusammen. Dort konnten sich alle bei frischem Kuchen, Kaffee und Tee stärken und die Sonne genießen.

Von Dobbertin ging es auf einer kleinen Schleife wieder Richtung Sternberg, an einigen sehenswerten Punkten vorbei.

Wie bei fast jeder Ausfahrt war es wieder schwer, die Gruppe in Sichtweite der Kirchturmspitze zusammenzuhalten. So wurde das Teilnehmerfeld auf den letzten Kilometern etwas auseinandergerissen. Kurz vor dem Ziel wurde aber gewartet, sodass alle gemeinsam die Ausfahrt beendeten.

Geschwister der Kunstradfamilie Pernack zeigen Bestleistungen

von Fabrice Hermann 26.09.2022

Bei der Kunstrad-Herbstmeisterschaft 2022 des Schweriner-RV zeigen viele Junge Talente ihr Können. Darunter dle Asse aus dem Hause Pernack, die für den Sport brennen.

Mit elf Sportlern ist das Feld bei der diesjährigen Kunstrad-Herbstmeisterschaft des Schweriner Radsportvereins (SRV) aufgrund einiger Krankheitsausfälle recht überschaubar, dafür aber nicht weniger interessant.

Darunter sind in der Sporthalle Gadebuscher Straße auch drei Geschwister der Familie zu finden.

Gemeinsam 78 Übungen und zwei Bestleistungen für die Pernacks.

Die erste Bestleistung des Tages verdient sich die elfjährige Sina Pernack, die mit 27,12 Punktend 20 Übungen ihren bisherigen Rekord um fast sechs Zähler verbessert. 

„Ich habe mit sechs Jahren mit dem Kunstrad angefangen, weil ich meinen großen Geschwistern immer bei den Turnieren zugeguckt habe. Ich wollte das auch probieren, lange bevor ich überhaupt Fahrrad fahren konnte“, sagt Sina.

Auch dem großen Bruder Fridolin gelingt es an diesem Tag, seine Bestleistung mit 40,05 Punkten bei 28 Übungen um beinahe zehn Punkte zu verbessern.

Dabei hat er sogar mit dem Reitsitzsteiger eine neue Übung im Petto. „Mich hat meine große Schwester Johanna 2016 inspiriert, dem Verein beizutreten. Sie hat früher und schneller gelernt, wie man Einrad fährt. Und auch im Kunstrad war sie mir stets ein Stück voraus“, erklärt der 16-jährige Bootsbauer-Lehrling.

Johanna Pemack wiederum hat sich an diesem Tag sogar vorgenommen 30 Übungen, inklusive der für sie neuen Übung Damensitz rückwärts, vorzuführen. Doch einige Sekunden bevor sie die letzte Übung vorführen kann, geht ihr die Zeit aus. So werden ihr die Punkte der letzten Übung abgezogen und sie bleibt mit 48,50 Punkten knapp hinter Ihrer bisherigen Bestleistung von 48,80 zurück.

Mit der 19-jährigen Johanna Pernack fing die Begeisterung der Geschwister für den Kunstradsport an. „In der Grundschule bekam ich von meinen Eltern ein Einrad geschenkt. Einen Hintergedanken hatten sie dabei nicht, weil beide den Sport selbst nie betrieben haben. So war ich mit 13 Jahren die erste aus der Familie, die mit Kunstrad angefangen hat“, erklärt die Ergotherapeutin, die trotz unregelmäßigen Arbeitszeiten nach wie vor viel Zeit in ihre Leidenschaft investiert.

Insgesamt sechs neue Bestleistungen für den Schweriner-RV.

Auch andere RV-Sportler sind an diesem Tag erfolgreich unterwegs. So gelingt es Bist Kuhlmann, der Tochter des Schweriner Marineclub-Vorstandsvorsitzenden Pierre Kuhlmann, ihre Bestleistung mit 32,14 Punkten, um nahezu zwei Punkte zu verbessern.

Ihrer 12-jährigen Zwillingsschwester Greta gelegt dies nicht, da sie erst mit ihrem Rad stürzt und ihr dann die Zeit ausgeht. Verletzt hat sie sich dabei glücklicherweise nicht.

Ansonsten gelingt es in der U9-Altersklasse Lucas Heider und August Karl Malchow mit 14,72 und 14,76 Punkten neue Bestleistungen abzuliefern. Im U11 schafft es Julia Raesch ihre Bestleistung mit 20,37 um 0,17 Punkte zu überbieten. 

Gute Vorbereitung für Ländervergleich

Die Herbstmeisterschaft war für die Talente des Schweriner RV eine gute Gelegenheit, ihr Können zu zeigen. So kann sie auch als Vorbereltung für den 13. November gesehen werden, wenn in der Lankower Halle der Ländervergleich mit Hamburg und Schleswig-Holstein stattfindet.

9. Zeitfahren über 20km

Am 3.10.2022 war es wieder soweit. 14 Starter fuhren gegen die Zeit. Nach den regnerischen Tagen war die Hoffnung groß einen schönen Tag zu haben, um auf trockenen Straßen zu fahren. Das Wetter konnten wir leider nicht beeinflussen. 

Der  Herbsttag meinte es  relativ gut mit uns. Reichlich Wind, aber die Fahrt begann auf einigermaßen trockenenStraßen. Vor dem Start nur noch ein kurzer Nieselschauer. Etwas Sonne war auch dabei. Also alles, was für ein gutes Gelingen reicht.

Nach kurzer Einweisung der Starter und Festlegung der Startreihenfolge, ging es für die 14 Aktiven im Minutentakt auf die Strecke. 

Nach der Zielankunft des letzten Starters, gab es dann den gemütlichen Teil. Bei kulinarischer Vielfalt wurden auch einige Gespräche geführt und die Ergebnisse bekanntgegebenen. 

Wir freuen uns, dass es allen wieder viel Spaß gemacht hat und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, wenn es heißt: „10. Zeitfahren des Schweriner-RV„

Mit dem Frühling in die Straßensaison

Die alljährliche Veranstaltung „Anradeln“ des Schweriner-RV, konnte nach 2 Jähriger Pause erneut viele Radfahrer mobilisieren.

Wie immer sind Voranmeldungen, hinsichtlich der zu erwartenden Teilnehmer, nicht aussagekräftig. Jahrelange Erfahrung spielt eine große Rolle und deshalb waren wir natürlich gut vorbereitet. Mehr als 30 Teilnehmer konnte der Vorsitzende am Start begrüßen. Nachdem die Formalitäten erledigt waren, ging es mit 10 Minuten Verspätung auf die wunderschöne Strecke durch die Lewitz. Kurz nach der 83/56km Strecke startete die Familienrunde auf die 36km Schleife nach Crivitz.

Die Vereinsfahrer steuerten die Geschwindigkeit der Gruppe perfekt, dadurch konnten auch Gespräche mit dem Radnachbarn erfolgen. Am Kontrollpunkt in Crivitz konnten sich, nach der sehr windigen Strecke, die Fahrer stärken. Es gab viele unterschiedliche Leckereien, aber auch warme und kalte Getränke.

Kurz nach Ankunft der großen Runden, erreichte die Familienrunde  ebenfalls die Verpflegungsstelle. Nach kurzer Erholung wurde die Rückfahrt in Angriff genommen. 

Der Großteil der Gruppe begab sich auf die große Schleife, die über die Kritzower Berge nach Schwerin führte. Für die kleinen Runden ging es ohne große Anstrengungen fast direkt zurück zum Start.

Zu Abschluss der erfolgreichen Tour, ließen  sich einige Teilnehmer ein Krombacher 0,0% schmecken. 

Wir möchten uns herzlich bei allen Helfern und Teilnehmern bedanken und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen, wenn es heißt:

Geführte Permanente mit dem Schweriner-RV

Gelungener Saisonwechsel

Am 13.03.2022 fand der Saisonwechsel Breitensport statt. Der Morgen startete mit Sonnenschein und es war kalt. Leider gab es wenige Voranmeldungen.

Alle Teilnehmer  hofften auf einen schönen Tag und freuten sich auf die gemeinsame Tour. Pünktlich starteten die 12 Teilnehmer. Insgesamt mussten 3 Runden durch die Wälder bewältigt werden.

Leider gab es bereits in der 1. Runde, einen Sturz. Die Weiterfahrt des Teilnehmers war wegen der Schmerzen und technischem Defekt nicht mehr möglich.

Nach jeder Runde konnten die Teilnehmer sich verpflegen und für die nächsten Kilometer und Höhenmeter stärken. Zu guter Letzt ging es zum 16km Endspurt, der dann doch noch für etwas mehr Abenteuer sorgte. Auf den letzten Kilometern lagen recht viele große Bäume auf den Wegen, die umgangen oder überstiegen werden mussten.

Zum Ende konnten wir, dann bei Sonnenschein und frischer Luft, Nudelsalat, Kuchen, Würstchen, Krombacher 0,0% und vielen anderen Leckereien die Tour Revue passieren lassen.

Wir danken allen Teilnehmern und Helfern. Besonderer Dank gilt der Familie Krüger „Krügers Hofladen“ in Kobrow, für die zur Verfügung gestellten Bänke.

Am Sonntag geht es dann auf der Straße weiter. Das traditionelle „Anradeln“ darf in diesem Jahr nicht fehlen. Weitere Informationen findet ihr unter Veranstaltungen.

8. Zeitfahren für das DRA am 3. Oktober

Wenn die Straßensaison der Radtourenfahrer sich dem Ende neigt, steht unsere Abschlußveranstaltung vor der Tür. 

Wieder einmal ist es gelungen, das Zeitfahren über 20 km erfolgreich hinter uns zu lassen. Auch wenn der Wind heute wieder seine Muskeln spielen ließ war es für alle ein gelungenes Zeitfahren. Die Straßen waren recht trocken und die Temperaturen noch sehr mild.

Danke an alle Helfer und Teilnehmer. Wir freuen uns, euch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Den 3.10. werden wir auch für nächstes Jahr manifestieren, wenn es heißt: 

9. Zeitfahren des Schweriner-RV für das DRA

Ergebnisse der Zeitmessung per Hand (genaue Ergebnisse liefert Strava):

PositionTimeZeit diff.Starter
100:26:53.999Matthias Sellnow
200:32:36.150-3mMalte Hoffmann
300:37:42.534-8mErik Bindemann
400:32:22.693-1mStephan Deuil
500:37:06.538-5mDaniel Sator
600:38:48.923-6mDaniel Dickmann
700:40:52.100-8mFrank Reuter
800:35:48.359-2mFred Trinkies
900:38:09.046-4mUlrike Schomann
1000:43:17.904-9mJens Schultz
1100:45:20.308-10mBernd Schurig
1200:47:16.014-11mChristian Schmidt
1300:48:42.123-12mRené Waschki
1400:53:28.399-13mRalf Schwidom

Familien-Federball 🏸

Schwerin Am 14. September trafen sich die Mitglieder der „Allgemeinen Sportgruppe“ mit Familienangehörigen und Freuden, zum XX. Familien-Federballturnier, in der Sporthalle der ehemaligen Komarow-Schule, Johannes-Brahms-Straße in Schwerin. Auch weit angereiste Teams konnten zum Treffen wieder einmal begrüßt werden (Nürnberg, Bremen, Hamburg … ). Gespielt wurde in Mixed-Teams. Freie Spieler bildeten durch Losentscheid ebenfalls eine Mannschaft . Bei einem abendlichen Zusammensein wurden dann die Sieger gekürt.

Gewonnen haben:

  1. Sabrina (Ersatz für Romy nach Verletzung) mit Michael
  2. Kathrin/Reiner
  3. Alle weiteren Mannschaften (es gibt keine Verlierer)

Wenn der Himmel weint und das Radfahrer Herz lacht

Am 18.08. haben wir wieder zur RTF geladen. Das schlechte Wetter kam leider ohne Einladung.

Viel Neues gab es bei dieser RTF. Nicht nur der Startort hatte sich geändert, auch die Zukunft der GPS geführten Touren, machte vor unserer RTF keinen Halt. Bei 30 Voranmeldungen und einer Wetterprognose von  90% Regen, waren nicht viele Starter zu erwarten. Wir sollten aber eines besseren belehrt werden.

Somit konnten wir den knapp 50 Startern eine erlebnisreiche Tour bieten. Es sah immer nach viel Regen aus. Der bedeckte Himmel begleitete die Fahrer den ganzen Tag. Viele Teilnehmer der größeren Touren wurden weitestgehend vom Regen verschont, aber andere Gruppen  traf es mit heftigen Schauern. Die  Stimmung war trotzdem gut und  in Gemeinschaft ist auch der Regen zu ertragen. An unseren Verpflegungspunkten, in Gottesgabe und Mühlen Eichsen, gab es  reichliche und vielfältige Verpflegung, um die verbrauchten Kalorien aufzufüllen und neue Motivation für den Rest der Strecke zu geben.

Erstmals konnte den Teilnehmern, in Mühlen Eichsen und im Ziel, durch die Aktion vom BDR und Krombacher, kostenfreies isotonisches 0,0% Bier angeboten werden. Für die RTFler eine etwas andere Art der vitaminhaltigen Erfrischung. Zum Abschluss gab es die  obligatorische „Rennwurst“.  

Es war ein gelungener Tag. Wir danken allen Helfern, den Guides und dem LSB-MV für die Förderung der Veranstaltung. Allen  Teilnehmern  danken wir für das Erscheinen und hoffen auf eine baldige Wiederholung.

BRT Staffelübergabe

Der letzte Tag beim BRT verlief für mich doch etwas anders als sonst. In dieser Nacht, mit Unwetter und Sturm, habe ich etwas unruhig geschlafen. Gleich nach dem Frühstück ging es auf die Strecke. Heute bin ich mit meinem Schlechtwetterrad auf Tour gegangen, um dem prognostizierten Regen Paroli bieten zu können. Am 1. KP war es dann Zeit, die Regenjacke überzuziehen und die Radrennbahn Richtung Rhein zu verlassen. Am Deich angekommen, begann die Trocknungsphase. Es blieb dann bis ins Ziel trocken. Da es heute eher flache 94 Kilometer waren, konnte ich das Rad einfach rollen lassen. Im Ziel hieß es dann umziehen, packen und alles für die Heimreise vorbereiten. Damit war das BRT 2019 für mich aber noch nicht abgeschlossen. Da ich als einziger Teilnehmer des Landesverbandes noch vor Ort war, wurde mir die Ehre zuteil, bei der Abschlussfeier den Staffelstab und das Banner der Bundesehrengilde entgegen zu nehmen. Den Pflichtteil habe ich absolviert und machte mich dann sofort auf den Weg, um nach Hause zu fahren. Eine gelungene Woche mit vielen schönen Eindrücken liegt hinter mir, mit der Feststellung, dass viele organisatorische Aufgaben für das BRT 2020 in Schwerin auf uns warten.